27. Oktober 2017

Einstein-Notizen von 1922 für Millionenbetrag versteigert

Jerusalem (dpa) - Eine handschriftliche Notiz Albert Einsteins hat bei einer Versteigerung in Jerusalem umgerechnet rund 1,3 Millionen Euro eingebracht. Einstein soll den Zettel im November 1922 einem Hotelpagen in Japan gegeben haben, weil er kein Bargeld für ein Trinkgeld dabei gehabt habe. Der deutsch-amerikanische Physiker gab ihm einen Rat für ein glückliches Leben: «Stilles bescheidenes Leben gibt mehr Glück als erfolgreiches Streben, verbunden mit Unruhe.» Laut Auktionshaus übergab Einstein dem Pagen den Zettel mit den Worten, dass dieser möglicherweise mehr als das Trinkgeld wert sei.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE (beendet)
Landesregierung

Sind sie mit der Arbeit der grün-schwarzen Landesregierung zufrieden?

Ja
25%
Nein
70%
Ich weiß nicht
5%
Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil