14. April 2012

Emder demonstrieren gegen Verleumdung nach Mädchenmord

Emden (dpa) - Nach dem Mord an der elfjährigen Lena vor drei Wochen haben 2500 Emder Bürger gegen Hassparolen und Verleumdungen im Internet demonstriert. Oberbürgermeister Bernd Bornemann kritisierte die öffentliche Vorverurteilung von Unschuldigen in sozialen Netzwerken. Lena war am 24. März in einem Emder Parkhaus vergewaltigt und getötet worden. Ein 18-Jähriger hat die Tat gestanden. Zuvor war ein damals 17-Jähriger irrtümlich unter Mordverdacht geraten. Gegen ihn gab es einen Aufruf zur Lynchjustiz.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Handy im Auto

Wie halten Sie es mit der Handy-Nutzung im Auto? In meinem Auto benutze ich mein Handy....

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil