30. Mai 2012

Erde in Norditalien bebt ohne Ende - Hilfe angelaufen

Rom (dpa) - Die Erde in Norditalien bebt ohne Ende: 24 Stunden nach den Erdstößen in der Region Emilia-Romagna sind mehr als 200 Nachbeben registriert worden. Die Rettungskräfte suchen in den Trümmern weiter nach Überlebenden. Bislang starben damit mindestens 17 Menschen. Während die Emilia-Romagna über die Toten trauerte, startete die italienische Regierung erste Hilfsmaßnahmen. Ein Hilfskonvoi aus Rom brachte Zelte, Betten, Kleidung und Trinkwasser in das Katastrophengebiet.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE (beendet)
Landesregierung

Sind sie mit der Arbeit der grün-schwarzen Landesregierung zufrieden?

Ja
25%
Nein
70%
Ich weiß nicht
5%
Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil