19. November 2016

Erdogan enttäuscht von US-Politik in Syrien

Istanbul (dpa) - Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat seine Enttäuschung über die Politik Washingtons im Syrien-Konflikt und in der Flüchtlingskrise deutlich gemacht. «Ich würde lügen, wenn ich sagen würde, ich sei nicht desillusioniert», sagte Erdogan dem US-Nachrichtensender CBS. Die Beziehungen mit den USA blieben angespannt, solange Washington den Prediger Fetullah Gülen nicht ausliefere. Erdogan macht seinen in den USA lebenden ehemaligen Verbündeten für den Putschversuch am 15. Juli verantwortlich.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
UMFRAGE
Aufreger Montagsspiele

Welche Bundesliga-Wochentage favorisieren Sie?

Anzeige
UMFRAGE
Facebook

Die Empörung über den Datenskandal bei Facebook ist groß. Wie reagieren Sie?

UMFRAGE (beendet)
Umrüstung

Wer sollte für die Umrüstung der Dieselautos bezahlen?

Autohersteller
86%
Staat
10%
Autobesitzer
4%
Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil