30. Juli 2017

Ermittlungen nach Hamburger Messerangriff gehen weiter

Hamburg (dpa) - Nach der Messerattacke in Hamburg versuchen die Ermittler weiter, die Hintergründe aufzuklären. Der 26-jährige abgelehnte Asylbewerber war den Behörden als Islamist bekannt, wurde aber als nicht unmittelbar gefährlich eingestuft. CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer forderte Konsequenzen für die Abschiebepraxis. Der «verfahrenstechnische Teufelskreis» müsse beendet werden, sagte er der «BamS». Wenn eine Radikalisierung bekannt sei, müssten solche Personen aus dem Verkehr gezogen werden, bevor sie Taten begehen.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Weniger Zucker

Über die Pläne von Ernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) für weniger Zucker, Fett und Salz in Fertigprodukten gibt es Streit. Soll der Staat Regeln für weniger Zucker in Lebensmitteln aufstellen?

UMFRAGE
Trainerentlassung

War die Entlassung von VfB-Trainer Tayfun Korkut richtig oder falsch?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil