15. Februar 2013

Esa-Ingenieur: Meteorit war vorher nicht zu entdecken

Berlin (dpa) - Abstürzende Meteoriten von geringer Größe lassen sich laut Esa-Ingenieur Rainer Kresken nur schwer vorher erkennen.

Meteoriteneinschlag in Russland
Meteoriteneinschlag in Russland. Foto: Bökelmann
dpa

«So ein Objekt, wie da in Russland runtergekommen ist - das maximal vielleicht einen Meter groß war, würde ich schätzen, oder zwei - ist mit den heutigen Mitteln der Technik praktisch nicht zu entdecken vorher», sagte der Raumfahrtingenieur der Europäischen Weltraumorganisation (Esa) am Freitag dem Fernsehsender n-tv. Aufgrund der hohen Geschwindigkeit von mindestens 11,2 Kilometern pro Sekunde könnten auch kleine Objekte großen Schaden anrichten.

Esa zu Asteroiden

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Landesregierung

Sind sie mit der Arbeit der grün-schwarzen Landesregierung zufrieden?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil