23. Juli 2013

«Euro Hawk»-Projektleiter verteidigt späten Stopp

Berlin (dpa) - Der «Euro Hawk»-Projektleiter im Rüstungsbundesamt hat den späten Stopp des Drohnenprogramms verteidigt. Rüdiger Knöpfel verwies im Untersuchungsausschuss des Bundestags darauf, dass damit eine weitere Nutzung der Aufklärungstechnik ermöglicht wird. Die Opposition wirft Verteidigungsminister Thomas de Maizière vor, das Projekt zu spät gestoppt zu haben und Steuergelder in großem Ausmaß verschwendet zu haben. Insgesamt kostete das ganze «Euro Hawk»-System den Steuerzahler bereits mehr als eine halbe Milliarde Euro.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Regierungskoalition

In dieser Woche starten in Berlin die Gespräche über eine schwarz-gelb-grüne Regierungskoalition. Werden CDU, CSU, FDP und Grüne ein Jamaika-Bündnis hinbekommen?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil