17. Juni 2012

Eurogegner verlieren Griechenland-Wahl knapp

Athen (dpa) - Ja zum Euro, Ja zu Europa und Jein zum Sparpakt: Bei der Parlamentswahl in Griechenland hat sich ein rechnerischer Sieg der Eurobefürworter abgezeichnet. Nach Auszählung von mehr als zwei Drittel aller Stimmen wird die konservative Nea Dimokratia mit rund 30,1 Prozent stärkste politische Kraft. Falls die ebenfalls proeuropäischen Sozialisten eine Regierungskoalition eingehen, könnten beide Parteien über 164 der 300 Sitze verfügen.

Alexis Tsipras
Der Radikallinke Alexis Tsipras bei der Stimmabgabe. Foto: Simela Pantzartzi
dpa

Wahlergebnisse, griechisch

Homepage Partei Nea Dimokratia, griechisch

Homepage Bündnis der radikalen Linken, griechisch

Homepage Panhellenische Sozialistische Bewegung, griechisch

Homepage Kommunistische Partei Griechenlands, englisch

Homepage Partei Unabhängige Griechen, griechisch

Homepage Demokratische Linke, griechisch

Homepage Partei Goldene Morgenröte, griechisch

Live-Ticker zur Wahl auf BBC

Papandreou-Interview auf BBC

Dossier Goethe-Institut zur Krise

Auswärtiges Amt zu Finanzkrise und Reformen

Länderinfo des AA zu Griechenland

EZB-Maßnahmen für Banken

EZB zu Staatsanleihenkäufen

Rechtlicher Rahmen der EZB

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Landesregierung

Sind sie mit der Arbeit der grün-schwarzen Landesregierung zufrieden?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil