25. März 2013

Europäer und Währungsfonds retten Zypern vor der Staatspleite

Brüssel (dpa) - Eurostaaten und Weltwährungsfonds haben Zypern vor dem Staatsbankrott bewahrt. Sie einigten sich mit der zyprischen Regierung nach einem Verhandlungsmarathon auf ein Hilfsprogramm von 10 Milliarden Euro. Jetzt könne man den Menschen beim Wiederaufbau ihrer Wirtschaft helfen, so Olli Rehn, EU-Währungskommissar, am Morgen in Brüssel. Statt der Zwangsabgabe aller Konten, werden nun Großanleger mit Einlagen von mehr als 100 000 Euro, Eigentümer und Gläubiger der beiden größten Banken der Insel herangezogen.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
DFB-Krise

Das WM-Desaster wird wohl keine personellen Konsequenzen in der DFB-Spitze nach sich ziehen. Halten Sie die Aufarbeitung in dieser Form für erfolgversprechend?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil