21. Juli 2013

Ex-NSA-Chef: «Wir waren sehr offen zu unseren Freunden»

Berlin (dpa) - Die Hinweise auf eine Einbindung europäischer Nachrichtendienste in die Ausspähprogramme des US-Geheimdienstes NSA verdichten sich. Nach Darstellung des Ex-NSA-Chefs Michael Hayden hatten die USA ihre Kooperation mit den Europäern nach den Anschlägen vom 11. September 2001 ausgeweitet - und dabei keinen Zweifel an den Zielen gelassen: Sie seien sehr offen zu ihren Freunden gewesen. Auch laut «Spiegel» arbeiten deutsche und US-Geheimdienste enger zusammen als bisher bekannt. Der BND und das Bundesamt für Verfassungsschutz setzen demnach eine Spähsoftware der NSA namens «XKeyscore» ein.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
Die schönsten Seiten des Kreises
UMFRAGE
Tonne statt Kochtopf

Wie häufig werfen Sie Lebensmittel weg?

Zeitschriftenvorteil