04. Mai 2012

«FAZ»: Deutsche Wirtschaft über Ukraine-Streit besorgt

Berlin (dpa) - Die deutschen Wirtschaft befürchtet wirtschaftliche Nachteile bei einer Zuspitzung des Streits mit der Ukraine über die inhaftierte Oppositionspolitikerin Julia Timoschenko.

«Eine Eskalation der politischen Spannungen könnte die dynamische Handelsentwicklung bremsen und würde beide Länder treffen», warnte der Außenhandelschef des Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK), Volker Treier, in der «Frankfurter Allgemeine Zeitung» (Samstag).

Der Ostausschuss der Deutschen Wirtschaft appellierte an Kiew, Timoschenkos Haftbedingungen zu verbessern und gegebenenfalls ihre gesundheitliche Betreuung in Deutschland zu erlauben. «Die Ukraine selbst sollte ein Interesse am Ausbau der Wirtschaftsbeziehungen haben und die guten Beziehungen nicht aufs Spiel setzen», sagte Geschäftsführer Rainer Lindner der «FAZ».

Deutsche Unternehmen in der Ukraine bewerteten die Wirtschaftslage laut einer unveröffentlichten Umfrage der Außenhandelskammer eher positiv. Als Investitionshemmnisse nannten sie die Bürokratie, Korruption und fehlende Rechtssicherheit.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Regierungskoalition

In dieser Woche starten in Berlin die Gespräche über eine schwarz-gelb-grüne Regierungskoalition. Werden CDU, CSU, FDP und Grüne ein Jamaika-Bündnis hinbekommen?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil