02. März 2013

FDP beharrt auf regionalen und differenzierten Lohnuntergrenzen

Berlin (dpa) - Die FDP hat den Eindruck einer Kehrtwende beim Mindestlohn zurückgewiesen. Es gehe nicht darum, Lohnuntergrenzen für alle Branchen zu vereinbaren, sagte ein Sprecher in Berlin. In einem Positionspapier heiße es vielmehr, die Höhe der Lohnuntergrenzen sollte «Branche für Branche festgelegt werden - dezentral und differenziert». Das sei schon immer die FDP-Position gewesen. Es gehe darum, vor dem Bundesparteitag am nächsten Wochenende noch einmal klar Position zu beziehen. SPD-Chef Sigmar Gabriel sagte, es sei die Zeit für Entscheidungen und nicht für irgendwelche Positionspapiere.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Regierungskoalition

In dieser Woche starten in Berlin die Gespräche über eine schwarz-gelb-grüne Regierungskoalition. Werden CDU, CSU, FDP und Grüne ein Jamaika-Bündnis hinbekommen?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil