02. Juni 2012

FDP bleibt bei Nein zu Schlecker-Transfergesellschaft

Wittenburg (dpa) - Auch nach dem Aus der insolventen Drogeriemarktkette Schlecker: Die FDP bleibt bei ihrem Nein zu einer Transfergesellschaft für die vor der Kündigung stehenden Mitarbeiter. Das würde nicht weiterführen, sagte FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle. Der Sozialflügel der CDU hatte zuvor eine mögliche Transfergesellschaft erneut ins Gespräch gebracht. Die Politik dürfe sich nicht aus der Verantwortung stehlen und der Bundesagentur für Arbeit den Schwarzen Peter zuschieben, sagte CDA-Vize Christian Bäumler.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE (beendet)
Landesregierung

Sind sie mit der Arbeit der grün-schwarzen Landesregierung zufrieden?

Ja
25%
Nein
70%
Ich weiß nicht
5%
Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil