16. April 2014

Fähre vor Südkorea geht unter - fast 300 Vermisste

Seoul (dpa) - Eine Fähre mit mehr als 470 Menschen an Bord ist vor der Küste Südkoreas gesunken. Wenige Stunden nach dem Untergang galten fast 300 Menschen offiziell noch als vermisst. Die Behörden bestätigten den Tod von zwei Insassen. Die Küstenwache befürchtete, dass viele Passagiere und Besatzungsmitglieder im Innern des Schiffs eingeschlossen wurden. An Bord waren mehr als 300 Schüler, die zu einem Ausflug unterwegs waren. Die Ursache des Unglücks war noch unklar, die Fähre war in Seenot geraten.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Weniger Zucker

Über die Pläne von Ernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) für weniger Zucker, Fett und Salz in Fertigprodukten gibt es Streit. Soll der Staat Regeln für weniger Zucker in Lebensmitteln aufstellen?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil