21. August 2012

Fahnder: Ermittlungserfolge nach Vergewaltigung in Kaserne

Bückeburg (dpa) - Nach der Vergewaltigung einer Soldatin in einer Kaserne in Bückeburg haben die Ermittler den Kreis der Tatverdächtigen eingegrenzt. Eine Vielzahl von Bundeswehrangehörigen könne als Täter ausgeschlossen werden, teilte die Staatsanwaltschaft Bückeburg mit. Die Fahnder gehen derzeit davon aus, dass sich der Täter die junge Frau gezielt als Opfer ausgesucht hat. Die Soldatin war am 12. August in einem gesicherten Bundeswehrgebäude vergewaltigt und anschließend gefesselt und geknebelt in einen Spind gesperrt worden. Sie ist in psychologischer Betreuung.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
WELLNESS & GESUNDHEIT
Miss & Mr Ludwigsburg 2017 by extra
Digitale Beilage
Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil