15. Juni 2012

Familienministerin Schröder verpasste «Hammelsprung»

Berlin (dpa) - Familienministerin Kristina Schröder höchstpersönlich hat die Abstimmung verpasst, die zum Abbruch der Bundestagssitzung geführt hat. Durch den Abbruch platzte auch die erste Lesung ihres Gesetzentwurfes zum Betreuungsgeld. Schröder hatte sich nach Angaben ihres Ministeriums zwar sofort auf den Weg gemacht, als sie die Nachricht von einem «Hammelsprung» erhielt. Sie kam aber nicht mehr rechtzeitig im Bundestag an. Bei dem «Hammelsprung» wurde die Beschlussunfähigkeit des Parlaments festgestellt, so dass Bundestagsvizepräsidentin Petra Pau die Sitzung beendete.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE (beendet)
Landesregierung

Sind sie mit der Arbeit der grün-schwarzen Landesregierung zufrieden?

Ja
25%
Nein
70%
Ich weiß nicht
5%
Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil