29. Mai 2012

Fananwälte protestieren gegen Fußfesseln für Hooligans

Lörrach (dpa) - Die Arbeitsgemeinschaft Fananwälte hat elektronische Fußfesseln für Fußball-Hooligans als unverhältnismäßig zurückgewiesen. Die Juristen übten scharfe Kritik an Generalbundesanwalt Harald Range, der eine solche elektronische Überwachung ins Gespräch gebracht hatte. Die Polizei habe keine Probleme damit, Platzverweise und Stadionverbote durchzusetzen. Die elektronische Fesselung eines vermeintlichen Störers würde dessen Menschenwürde erheblich verletzen, warnten die Fananwälte.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Handy im Auto

Wie halten Sie es mit der Handy-Nutzung im Auto? In meinem Auto benutze ich mein Handy....

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil