14. April 2014

Feuer in Valparaíso zerstört 2100 Häuser - Kulturerbe verschont

Valparaíso (dpa) - Das verheerende Feuer in der chilenischen Weltkulturerbe-Stadt Valparaíso wütet weiter. Starker Wind habe den am Samstag ausgebrochenen Brand an mehreren Stellen wieder angefacht, sagte Innenminister Rodrigo Peñailillo. Bei dem Inferno starben mindestens zwölf Menschen. Rund 2100 Häuser der Metropole brannten bis auf die Grundmauern nieder. Etwa 8000 Menschen wurden obdachlos. Erste Erkenntnisse schlössen Brandstiftung aus, hieß es. Der zum Weltkulturerbe zählende historische Stadtkern Valparaísos blieb nach ersten Erkenntnissen von den Flammen verschont.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Regierungskoalition

In dieser Woche starten in Berlin die Gespräche über eine schwarz-gelb-grüne Regierungskoalition. Werden CDU, CSU, FDP und Grüne ein Jamaika-Bündnis hinbekommen?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil