08. Dezember 2017

Foodwatch fordert weniger Arsen in Reisprodukten für Babys

Berlin (dpa) - Foodwatch hat Hersteller von Baby-Reisprodukten aufgefordert, die Arsen-Belastung in ihren Lebensmitteln zu minimieren. Die Verbraucherschützer hatten fünf Reisflocken- und 13 Reiswaffelsorten verschiedener Hersteller untersucht. Demnach schwankte die Arsenbelastung, die sich bei Reis nicht gänzlich vermeiden lässt, zwischen 0,028 und 0,111 Milligramm pro Kilogramm. Einen offiziellen Grenzwert für Arsen in diesen Produkten gibt es laut Foodwatch nicht. Es sei aber inakzeptabel, dass einige Produkte drei- bis viermal so viel Arsen enthalten wie andere.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
UMFRAGE
Aufreger Montagsspiele

Welche Bundesliga-Wochentage favorisieren Sie?

Anzeige
UMFRAGE
Facebook

Die Empörung über den Datenskandal bei Facebook ist groß. Wie reagieren Sie?

UMFRAGE (beendet)
Umrüstung

Wer sollte für die Umrüstung der Dieselautos bezahlen?

Autohersteller
86%
Staat
10%
Autobesitzer
4%
Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil