18. Mai 2012

Forscher: Griechen müssen Korruption und Schwarzarbeit bekämpfen

Linz (dpa) - Korruption und die große Schattenwirtschaft sind nach Auffassung des österreichischen Ökonomen Friedrich Schneider die drängendsten Probleme Griechenlands. Nach seinen Studien wird allein der durch Bestechung angerichtete volkswirtschaftliche Schaden in dem Euro-Krisenland 2012 auf 27,3 Milliarden Euro wachsen. Trotz eines leichten Abwärtstrends in den vergangenen Jahre stehe zudem die Schwarzarbeit in Griechenland für einen Gegenwert von hohen 24,3 Prozent des Bruttosozialprodukts. Zum Vergleich: In Deutschland wird die Wertschöpfung der Schattenwirtschaft auf 13,5 Prozent geschätzt.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Handy im Auto

Wie halten Sie es mit der Handy-Nutzung im Auto? In meinem Auto benutze ich mein Handy....

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil