28. Juli 2017

Forscher präsentieren Eiszeitperlen als «Fund des Jahres»

Blaubeuren (dpa) - Aus den Weltkulturerbe-Höhlen der Schwäbischen Alb haben Archäologen bis zu 42 000 Jahre alte Perlen aus Mammutelfenbein geborgen. Die 40 Schmuckstücke seien für die Eiszeitforschung in der Region so bedeutend, dass sie nun als «Fund des Jahres 2017» im Urgeschichtlichen Museum in Blaubeuren ausgestellt werden, sagte der wissenschaftliche Leiter der Grabungen, Professor Nicholas Conard. Sie seien nicht nur «der bislang älteste Nachweis für die komplexe Herstellung von Elfenbeinperlen weltweit». Die besondere Machart der Perlen sei bisher allein von der Schwäbischen Alb bekannt.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Weniger Zucker

Über die Pläne von Ernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) für weniger Zucker, Fett und Salz in Fertigprodukten gibt es Streit. Soll der Staat Regeln für weniger Zucker in Lebensmitteln aufstellen?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil