13. Oktober 2015

Friedek gewinnt Rechtsstreit gegen DOSB um Schadensersatz

Karlsruhe (dpa) - Der frühere Leichtathletik-Weltmeister Charles Friedek hat sich im jahrelangen Rechtsstreit mit dem Deutschen Olympischen Sportbund um eine verpasste Olympia-Teilnahme durchgesetzt. Der Bundesgerichtshof urteilte, dass der DOSB als Monopolverband zur Nominierung von Athleten seine Pflicht schuldhaft verletzt habe. Friedek hatte auf Schadensersatz für seine verpasste Olympia-Teilnahme 2008 in Peking geklagt. Über die Höhe des Schadensersatzes muss nun das Landgericht Frankfurt entscheiden.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Regierungskoalition

In dieser Woche starten in Berlin die Gespräche über eine schwarz-gelb-grüne Regierungskoalition. Werden CDU, CSU, FDP und Grüne ein Jamaika-Bündnis hinbekommen?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil