18. Juli 2013

Friedrich fordert EU-Meldepflicht für Konzerne bei Datenweitergabe

Vilnius (dpa) - Als Konsequenz aus der US-Spähaffäre fordert Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich eine EU-weite Meldepflicht für Internetfirmen bei der Datenweitergabe. Wenn Konzerne Daten europäischer Bürger an Staaten oder Stellen außerhalb Europas lieferten, müssten sie das zwingend melden, sagte Friedrich beim Treffen der EU-Innenminister im litauischen Vilnius. Die geplante EU-Datenschutzreform müsse um dieses Element ergänzt werden. Das Thema Datenschutz steht beim EU-Justizministertreffen morgen an.

Vilnius (dpa) - Als Konsequenz aus der US-Spähaffäre fordert
Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich eine EU-weite Meldepflicht für Internetfirmen bei der Datenweitergabe. Wenn Konzerne Daten europäischer Bürger an Staaten oder Stellen außerhalb Europas lieferten, müssten sie das zwingend melden, sagte Friedrich beim Treffen der EU-Innenminister im litauischen Vilnius. Die geplante EU-Datenschutzreform müsse um dieses Element ergänzt werden. Das Thema Datenschutz steht beim EU-Justizministertreffen morgen an.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Weniger Zucker

Über die Pläne von Ernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) für weniger Zucker, Fett und Salz in Fertigprodukten gibt es Streit. Soll der Staat Regeln für weniger Zucker in Lebensmitteln aufstellen?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil