03. Mai 2012

Frühere RAF-Terroristin Becker will sich zu Tatvorwurf äußern

Stuttgart (dpa) - Im Prozess um den Mord an Generalbundesanwalt Siegfried Buback will sich die ehemalige RAF-Terroristin Verena Becker erstmals zum Tatvorwurf äußern - nach mehr als anderthalb Jahren. Becker werde am 14. Mai eine Erklärung abgeben, kündigte ihr Anwalt in Stuttgart an. Becker ist angeklagt, als Mittäterin an der Ermordung Bubacks am 7. April 1977 beteiligt gewesen zu sein. Becker werde etwa 15 bis 20 Minuten lang sprechen und sich dabei «umfassend zur Sache äußern», sagte ihr Verteidiger.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Regierungskoalition

In dieser Woche starten in Berlin die Gespräche über eine schwarz-gelb-grüne Regierungskoalition. Werden CDU, CSU, FDP und Grüne ein Jamaika-Bündnis hinbekommen?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil