11. Dezember 2012

Frühschicht bei Opel geht nach Hiobsbotschaft normal an die Arbeit

Bochum (dpa) - Nach der Hiobsbotschaft über die Schließung des Opel-Werkes in Bochum hat die Frühschicht am Morgen ihre Arbeit ganz normal aufgenommen. Das sagte Pressesprecher Alexander Bazio der dpa. Nach der Schließungsankündigung für die Bochumer Autofertigung hatten einige Beschäftigte Warnstreiks angekündigt. Gestern war die Produktion für eine Betriebsversammlung unterbrochen worden. Opel-Vorstand und General-Motors-Führung hatten entschieden, dass ab 2016 keine weiteren Autos mehr in Bochum gebaut werden sollen. Der Betriebsrat kritisierte diese Entscheidung scharf.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Weniger Zucker

Über die Pläne von Ernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) für weniger Zucker, Fett und Salz in Fertigprodukten gibt es Streit. Soll der Staat Regeln für weniger Zucker in Lebensmitteln aufstellen?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil