11. November 2014

Gabriel hält an Kohle-Kraftwerken fest

Berlin (dpa) - Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel will grundsätzlich an Kohlekraftwerken festhalten. Man könne nicht zeitgleich aus der Atomenergie und der Kohleverstromung aussteigen. Das sorge für explodierende Stromkosten, Versorgungsunsicherheit und die Abwanderung großer Teile der deutschen Industrie, warnt Gabriel in einem Strategiepapier. Darin erklärt er es für töricht, bei der Energiewende erneuerbare Energien und konventionelle Kraftwerke gegeneinander auszuspielen. SPD-Chef Gabriel stellt sich damit gegen seine Parteifreundin, Bundesumweltministerin Barbara Hendricks.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Regierungskoalition

In dieser Woche starten in Berlin die Gespräche über eine schwarz-gelb-grüne Regierungskoalition. Werden CDU, CSU, FDP und Grüne ein Jamaika-Bündnis hinbekommen?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil