25. September 2014

Gabriel will Investitionsschutz in Kanada-Abkommen streichen

Berlin (dpa) - Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel will versuchen, den umstrittenen Investitionsschutz im EU-Kanada-Abkommen noch zu verhindern. Die Bundesregierung wolle an diesem kritischen Punkt mit Kanada und der EU weiterverhandeln und lehne diese Schutzklauseln ab. Der Handlungsspielraum des Bundestages müsse «komplett gewahrt bleiben» und dürfe nicht durch Schiedsgerichte für ausländische Investoren ausgehebelt werden, sagte Gabriel im Bundestag. Die EU-Kommission will bereits morgen den Abschluss der Verhandlungen mit Kanada verkünden.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Bundestagswahl 2017

Haben Sie sich schon für eine der Parteien bei der Bundestagswahl am Sonntag entschieden?

UMFRAGE
Erste Hilfe leisten

Die Hälfte der Deutschen traut sich nicht, Erste Hilfe zu leisten – aus Angst, etwas falsch zu machen. Sollten daher regelmäßige Erste-Hilfe-Kurse zur Pflicht werden?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil