18. Mai 2015

GdP fürchtet Imageschaden für Polizei

Hannover (dpa) - Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) warnt angesichts der Misshandlungsvorwürfe gegen einen Bundespolizisten vor einem Imageschaden für die gesamte Polizei.

Bundespolizei-Inspektion Hannover
In den Gewahrsamszellen der Bundespolizei-Inspektion sollen sich sadistische Szenen abgespielt haben. Foto: Julian Stratenschulte
dpanitf3

«Auch wenn das, so wie es sich bislang darstellt, nur ein Einzelfall ist, ist zu befürchten, dass es schon jetzt einen Imageverlust gibt», sagte Dietmar Schilff, GdP-Landeschef in Niedersachsen und Mitglied des Bundesvorstands. Der «nicht zu entschuldigende Vorfall» überschatte die Polizeiarbeit. Dies gelte insbesondere für die «überwiegend guten Leistungen» der Bundespolizisten am Hauptbahnhof Hannover, «einem schwierigen Ort».

NDR-Bericht

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
DFB-Krise

Das WM-Desaster wird wohl keine personellen Konsequenzen in der DFB-Spitze nach sich ziehen. Halten Sie die Aufarbeitung in dieser Form für erfolgversprechend?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil