13. Februar 2015

Gefährliche Lage nach Umsturz: Deutsche Diplomaten verlassen Jemen

Berlin (dpa) - Nach den USA und anderen westlichen Ländern hat auch Deutschland seine Diplomaten aus dem Jemen abgezogen. Das teilte das Auswärtige Amt mit. Großbritannien, Frankreich, Italien und die Niederlande schlossen wegen der schwierigen Sicherheitslage ebenfalls ihre Botschaften sowie Jemens Nachbarland Saudi-Arabien. Grund ist der jüngste politische Umsturz: Die schiitischen Huthi-Rebellen hatten vor einer Woche Übergangspräsident Abed Rabbo Mansur Hadi für abgesetzt erklärt und das Parlament aufgelöst. Dagegen gibt es heftige Proteste der sunnitischen Mehrheit.

Berlin (dpa) - Nach den USA und anderen westlichen Ländern hat auch Deutschland seine Diplomaten aus dem Jemen abgezogen. Das teilte das Auswärtige Amt mit. Großbritannien, Frankreich, Italien und die Niederlande schlossen wegen der schwierigen Sicherheitslage ebenfalls ihre Botschaften sowie Jemens Nachbarland Saudi-Arabien.
Grund ist der jüngste politische Umsturz: Die schiitischen Huthi-Rebellen hatten vor einer Woche Übergangspräsident Abed Rabbo Mansur Hadi für abgesetzt erklärt und das Parlament aufgelöst. Dagegen gibt es heftige Proteste der sunnitischen Mehrheit.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Weniger Zucker

Über die Pläne von Ernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) für weniger Zucker, Fett und Salz in Fertigprodukten gibt es Streit. Soll der Staat Regeln für weniger Zucker in Lebensmitteln aufstellen?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil