13. November 2016

Geflügelpest: 30 000 Hühner werden getötet

Kiel (dpa) - Nach dem Nachweis von Geflügelpest bei einigen Tieren des Betriebes sollen von heute an alle 30 000 Hühner einer Massentierhaltung in Schleswig-Holstein getötet werden. Angesichts der Ausbreitung der Vogelgrippe berief Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt den Zentralen Krisenstab Tierseuchen ein. Beschlossen wurde ein bundesweit einheitliches Vorgehen zum Schutz vor der Geflügelpest. Es solle überall dort die Stallpflicht für Geflügel angeordnet werden, wo die Wahrscheinlichkeit eines Eintrages der hochansteckenden H5N8-Variante hoch ist, so das Ministerium.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
Meine Freizeitwelt
UMFRAGE
Medien

Sitzt Ihr Grundschulkind zu lange vor dem Bildschirm?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil