19. Juli 2013

Gen hält schlank: Forscher finden «Essbremse» im Gehirn

Bad Nauheim (dpa) - Fruchtbarkeit hält schlanker: Nervenzellen im Gehirn, die Sexualität steuern, können nach einer neuen Studie auch das Körpergewicht beeinflussen. Diesem Mechanismus kamen Forscher am Max-Planck-Institut im hessischen Bad Nauheim auf die Spur. Er könnte erklären, warum viele Frauen nach der Menopause zunehmen, berichteten die Wissenschaftler. Auch Männer könnten deshalb jenseits der 50 mehr Kilos auf die Waage bringen - bei ihnen sei es nur ein schleichenderer Prozess.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
WELLNESS & GESUNDHEIT
Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil