05. Mai 2012

Genscher: Keine Gefahr für deutsch-französische Zusammenarbeit

Berlin (dpa) - Auch bei einem Wahlsieg des sozialistischen Präsidentschaftskandidaten François Hollande sieht der ehemalige Bundesaußenminister Hans-Dietrich Genscher (FDP) keine Gefahr für die deutsch-französische Zusammenarbeit.

«Ich denke, dass man die Erklärungen, die im französischen Wahlkampf abgegeben werden, nicht überbewerten sollte», sagte er der Zeitung «Die Welt» (Samstag). Hollande hatte sich im Wahlkampf skeptisch zum europäischen Fiskalpakt geäußert, der von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) vorangetrieben worden war.

«Beiden Kandidaten in Paris ist gemeinsam, dass sie nach einer Investitionsinitiative rufen», sagte Genscher. «Und die wird ja auch kommen, ohne dass deshalb erneut der Marsch in die Staatsverschuldung angetreten wird.»

Schwedens Außenminister Carl Bildt zeigte sich hingegen besorgt über den Ausgang der Präsidentenwahlen in Frankreich. Es bestehe das Risiko, dass ein Wahlsieg Hollandes das Vertrauen der Finanzmärkte gefährde, sagte er «Der Welt».

Hollande tritt am Sonntag in der zweiten Wahlrunde gegen Amtsinhaber Nicolas Sarkozy an. Umfragen zufolge liegt der Sozialist in Führung, allerdings wurde sein Vorsprung auf Sarkozy zuletzt kleiner.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Regierungskoalition

In dieser Woche starten in Berlin die Gespräche über eine schwarz-gelb-grüne Regierungskoalition. Werden CDU, CSU, FDP und Grüne ein Jamaika-Bündnis hinbekommen?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil