13. November 2013

Gericht: Keine Einsicht in Aufsichtsrats-Akten zu Berliner Flughafen

Berlin (dpa) - Der Bund und das Land Berlin müssen Journalisten keine Einsicht in die Aufsichtsratsprotokolle über den Pannenflughafen der Hauptstadt geben. Das hat das Verwaltungsgericht Berlin entschieden. Ein Journalist des Verlages Axel Springer hatte unter Berufung auf die Informationsfreiheitsgesetze von Bund und Land auf Akteneinsicht geklagt. Er versprach sich davon Informationen über Planungsänderungen für die Eröffnung und die Kosten des Milliardenprojekts.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Affäre Mesut Özil

DFB-Präsident Reinhard Grindel gerät in der Fotoaffäre um Mesut Özil immer stärker unter Druck. Was meinen Sie?

Meine Freizeitwelt
UMFRAGE
Medien

Sitzt Ihr Grundschulkind zu lange vor dem Bildschirm?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil