17. April 2012

Gericht im Breivik-Prozess berät über Befangenheitsantrag

Oslo (dpa) - Einer der Laienrichter im Prozess gegen den norwegischen Massenmörder Anders Behring Breivik wird möglicherweise für befangen erklärt. Er habe im Internet die Todesstrafe für den Attentäter gefordert, sagte Richterin Wenche Elizabeth Arntzen zu Beginn des zweiten Prozesstages. Im sozialen Netzwerk Facebook soll er einen Zeitungs-Artikel mit den Worten kommentiert haben: «Die Todesstrafe ist die einzig gerechte in diesem Fall!» Der Laienrichter habe diese Äußerung zugegeben. Breivik soll sich am zweiten Prozesstag erklären und die Motive für seine Attentate darlegen.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
UMFRAGE
Aufreger Montagsspiele

Welche Bundesliga-Wochentage favorisieren Sie?

Anzeige
UMFRAGE
Facebook

Die Empörung über den Datenskandal bei Facebook ist groß. Wie reagieren Sie?

UMFRAGE (beendet)
Umrüstung

Wer sollte für die Umrüstung der Dieselautos bezahlen?

Autohersteller
86%
Staat
10%
Autobesitzer
4%
Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil