23. September 2013

Gericht in Kairo verbietet Muslimbruderschaft

Kairo (dpa) - Ein Gericht in Ägypten hat die Muslimbruderschaft verboten. Die Islamistenbewegung hatte vor drei Monaten mit Mohammed Mursi noch den Präsidenten des Landes gestellt und außerdem einige Minister. Das im Eilverfahren erlassene Verbot gilt auch für alle Ableger der Muslimbruderschaft. Das Vermögen und die Immobilien der Organisation sollen nach Entscheidung des Richters in Kairo von der Regierung beschlagnahmt werden.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Regierungskoalition

In dieser Woche starten in Berlin die Gespräche über eine schwarz-gelb-grüne Regierungskoalition. Werden CDU, CSU, FDP und Grüne ein Jamaika-Bündnis hinbekommen?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil