03. Oktober 2012

Gericht in Pennsylvania kippt umstrittenes Wahlgesetz

Washington (dpa) - Ein Gericht im US-Bundesstaat Pennsylvania hat ein umstrittenes Wahlgesetz gekippt. Dieses Gesetz hätte nach Ansicht von Bürgerrechtlern vor allem potenzielle Anhänger von Präsident Barack Obama an der Abstimmung gehindert. Das Gesetz besagt, dass Wähler bei der Abstimmung am 6. November einen gültigen Ausweis mit Bild vorzeigen müssen. Vor allem viele Schwarze, Latinos sowie junge Leute und Arme besitzen in den USA kein solches offizielles Dokument. Bürgerrechtler und Demokraten hatten gegen das Gesetz mobil gemacht.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Landesregierung

Sind sie mit der Arbeit der grün-schwarzen Landesregierung zufrieden?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil