13. Februar 2013

Gericht vertagt Suhrkamp-Verfahren

Frankfurt/Main (dpa) - Im Kampf um die Macht im Suhrkamp Verlag ist eine Entscheidung vertagt worden. Das Landgericht Frankfurt verwies auf die außergerichtlichen Vermittlungsbemühungen. Die Kammer für Handelssachen bestimmte den 25. September für eine weitere mögliche Verhandlung. Die Kontrahenten sind seit Jahren zerstritten. Auf der einen Seite steht Suhrkamp-Chefin Ulla Unseld-Berkéwicz, die über eine Familienstiftung die Mehrheit von 61 Prozent am Verlag hält. Ihr Kontrahent ist der Hamburger Medienunternehmer Hans Barlach, der mit 39 Prozent an Suhrkamp beteiligt.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE (beendet)
Landesregierung

Sind sie mit der Arbeit der grün-schwarzen Landesregierung zufrieden?

Ja
25%
Nein
70%
Ich weiß nicht
5%
Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil