21. Oktober 2013

Gerichtshof: Russland verstieß gegen Informationspflicht zu Katyn

Straßburg (dpa) - Russland hat nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte gegen die Pflicht verstoßen, dem Straßburger Gericht Dokumente über das Massaker von Katyn zu liefern. Zu diesem Urteil kam in Straßburg der EGMR. Russland habe die Ermittlungen zu dem Massaker von Katyn 2004 unterbrochen, ohne den Gerichtshof über die Gründe zu informieren, so das Urteil. Die Richter blieben damit hinter einem ersten Urteil von 2012 zurück. Damals hatte die EGMR-Kammer Russland wegen «menschenunwürdiger Behandlung» von Angehörigen des Katyn-Massakers verurteilt.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Bundestagswahl 2017

Haben Sie sich schon für eine der Parteien bei der Bundestagswahl am Sonntag entschieden?

UMFRAGE
Erste Hilfe leisten

Die Hälfte der Deutschen traut sich nicht, Erste Hilfe zu leisten – aus Angst, etwas falsch zu machen. Sollten daher regelmäßige Erste-Hilfe-Kurse zur Pflicht werden?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil