19. Juli 2012

Geständnis im Fall der Hochspringerin Ariane Friedrich

Marburg (dpa) - Ein mutmaßlicher Stalker hat gestanden, die Hochspringerin Ariane Friedrich sexuell belästigt zu haben. Seine Angaben seien ausreichend für einen Tatnachweis, sagte Marburgs Staatsanwältin Annemarie Wied, ohne weitere Einzelheiten zu nennen. Der Mann aus dem Kreis Marburg-Biedenkopf soll Deutschlands bester Hochspringerin eine E-Mail geschickt haben, in der er ihr ein Foto seines Geschlechtsteils anbot. Friedrich hatte Anzeige erstattet und die Belästigung des vermeintlichen Täters auf der Online-Plattform Facebook öffentlich gemacht und auch seinen Namen genannt.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
DFB-Krise

Das WM-Desaster wird wohl keine personellen Konsequenzen in der DFB-Spitze nach sich ziehen. Halten Sie die Aufarbeitung in dieser Form für erfolgversprechend?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil