13. Dezember 2012

Gesundheitsversprechen auf Lebensmitteln müssen belegt sein

Berlin (dpa) - Grenzen für Werbung: Um Lebensmittel anzupreisen, darf ab morgen nur noch eingeschränkt auf angeblich positive Auswirkungen für die Gesundheit verwiesen werden. Eine EG-Richtlinie tritt in Kraft, die verbietet «Health Claims» auf Verpackungen zu drucken, wenn die Behauptungen nicht wissenschaftlich belegt und genehmigt sind. Beispielsweise darf nicht mehr behauptet werden, dass probiotische Joghurts die Abwehrkräfte stärken und vor Erkältung schützen. Verbraucherschützern sind die neuen Regeln zu lasch.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Landesregierung

Sind sie mit der Arbeit der grün-schwarzen Landesregierung zufrieden?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil