04. März 2013

Gewalt am Wahltag: Zwölf Menschen sterben bei Anschlägen in Mombasa

Nairobi (dpa) - Bei mehreren Anschlägen in der kenianischen Küstenstadt Mombasa sind seit der Nacht mindestens zwölf Menschen ums Leben gekommen. Unter den Opfern sind mehrere Polizisten und einige der Angreifer. Ob auch Zivilisten getötet wurden, ist unklar. Bei einer der Attacken wurden Sicherheitskräfte von 200 mit Pfeil und Bogen bewaffneten Männern angegriffen. Die Polizei macht die separatistische Gruppe Mombasa Republican Council für die Taten verantwortlich. Sie hatte im Vorfeld damit gedroht, die Wahlen in dem ostafrikanischen Land zu behindern.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Regierungskoalition

In dieser Woche starten in Berlin die Gespräche über eine schwarz-gelb-grüne Regierungskoalition. Werden CDU, CSU, FDP und Grüne ein Jamaika-Bündnis hinbekommen?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil