30. Dezember 2014

Gewerkschaften fordern zehn Jahre nach Hartz IV Neustart

Berlin (dpa) - Zehn Jahre nach dem Start der Hartz-IV-Reform dringen die Gewerkschaften auf durchgreifende Korrekturen. «Die Agenda-Politik war darauf angelegt, das Lohnniveau in Deutschland zu senken und einen Niedriglohnsektor großen Stils entstehen zu lassen», sagte Verdi-Chef Frank Bsirske. Für ihn ist es notwendig, «bei der Vermittlung von Langzeitarbeitslosen mehr zu tun und die Sanktionen zu überprüfen». IG-BAU-Chef Robert Feiger forderte noch stärkere Korrekturen. Viele Bedürftige hätten resigniert und verzichteten auf den Gang zu den Arbeitsagenturen, sagte Feiger.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE (beendet)
Landesregierung

Sind sie mit der Arbeit der grün-schwarzen Landesregierung zufrieden?

Ja
25%
Nein
70%
Ich weiß nicht
5%
Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil