24. Juli 2013

Gewitterfront erreicht Deutschland

Offenbach (dpa) - Eine Gewitterfront hat am Mittwoch von Westen her Deutschland erreicht. Bis zum Donnerstag sollten die Gewitter mit Starkregen, Hagel und Sturmböen im Osten angekommen sein. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnte vor Hitze und Unwettern - zunächst im Westen.

Stuttgart im Regen
Eine Gewitterfront hat Deutschland erreicht. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnt vor Hitze und Unwettern. Foto: Daniel Bockwoldt
dpa

Sonnenhoch «Yasmine», das viele Tage für trockene Hitze sorgte, liege inzwischen über Lappland, sagte Meteorologe Lars Kirchhübel vom Deutschen Wetterdienst (DWD) in Offenbach am Mittwoch. Jetzt sei der Weg frei für Tiefdruckgebiete. Hitze mit feuchter Luft aus Südwesten lässt die Unwettergefahr steigen. Und es wird immer schwüler.

Abkühlung bringen die Gewitter nicht: Bis über das Wochenende werden am Rhein Temperaturen von deutlich mehr als 30 Grad erwartet, am Samstag im Südwesten sogar 37 Grad. Ein Hitzerekord ist aber nicht in Sicht. Der bisherige Spitzenwert für Deutschland liegt bei 40,2 Grad, gemessen 1983 und im Super-Sommer 2003, und wird nach den Erwartungen der Meteorologen diesmal nicht erreicht. Aber das bevorstehende Wochenende werde wohl das wärmste dieses Jahres, sagte Meteorologe Kirchhübel.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Regierungskoalition

In dieser Woche starten in Berlin die Gespräche über eine schwarz-gelb-grüne Regierungskoalition. Werden CDU, CSU, FDP und Grüne ein Jamaika-Bündnis hinbekommen?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil