14. Januar 2013

Giglio hat der «Costa Concordia»-Toten gedacht

Giglio Porto (dpa) - Mit Sirenengeheul ist auf der Insel Giglio der Jahrestag des «Costa Concordia»-Unglücks zu Ende gegangen. Am Tag wurden mehrere Gedenktafeln enthüllt, es gab eine Schweigeminute. Die Menschen ließen Lampions in den Himmel steigen. Als das Kreuzfahrtschiff auf einen Felsen auffuhr, starben 32 Menschen, darunter 12 Deutsche. Der Kapitän der «Costa Concordia» wies erneut die Verantwortung für das Unglück von sich. Der indonesische Steuermann habe ihn nicht richtig verstanden, er sei Schuld.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Blutspenden

Spenden Sie regelmäßig Blut?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil