23. Juli 2013

Glückwünsche zum Royal Baby aus aller Welt

Montreal (dpa) - Nach der Geburt des neuen Thronfolgers gegen in Lonmdonm Glückwünsche aus der ganzten Welt ein. An vielen Orten wurde das Royal Baby mit Jubel oder Feuerwerken begrüßt.

Strampler für den kleinen Prinzen
Ein Strampler aus Israel - den können William und Kate bald ihrem kleinen Prinzen anziehen. Der Strampler ist ein Geschenk von Staatspräsident Shimon Peres. Foto: Israeli Government Press Office
dpa

In Kanada löste die Geburt des neuen britischen Prinzen dagegen ein geteiltes Echo aus - Euphorie im englischen, viel Gähnen im französischen Teil des Landes.

Der konservative Premierminister Stephen Harper gratulierte den Eltern William und Kate. «Die Ankunft des neuesten Mitgliedes der königlichen Familie, eines künftigen Herrschers Kanadas, ist ein mit Spannung erwarteter Moment für Kanadier aufgrund der speziellen und warmen Beziehung, die wir mit unserer königlichen Familie teilen», ließ Harper mitteilen.

Der Repräsentant der britischen Königin in Kanada, David Johnston, versprach, dem Paar Kinderbücher mit kanadischen Themen zu senden. Das höchste Gebäude des nordamerikanischen Landes, der CN Tower in Toronto, sollte zu Ehren des kleinen Prinzen in königlichem Blau erstrahlen.

In Quebec, dem traditionell in Bezug auf die Royals eher zurückhaltenden, französischen Teil Kanadas, gab es zunächst keine offiziellen Reaktionen, etwa von Premierministerin Pauline Marois. Die frankophone Bevölkerung gab sich indifferent. «Dieser ganze Medien-Hype um die Geburt eines Kindes ist einfach nervig», schrieb ein Leser der Zeitung «Le Devoir».

Auf der anderen Seite der Welt, in Neuseeland, wurde die Geburt des Prinzen von Cambridge mit 21 Böllerschüssen gefeiert. Die Regierung schenkt den Eltern Prinz William und Kate zur Geburt einen handgewobenen Wollschal, sagte Premierminister John Key. Auch Australiens Regierung gratulierte mit den besten Wünschen.

Der Sohn von William und Kate wird wie heute seine Urgroßmutter Königin Elizabeth eines Tages Staatsoberhaupt der ehemaligen Kolonien Neuseeland und Australien - wenn die Republikaner der Monarchie bis dahin nicht abschaffen. Die Kampagne gehe weiter, teilte die republikanische Bewegung in Neuseeland mit. 42 Prozent seien bereits für ein neuseeländisches Staatsoberhaupt, sagte der stellvertretende Vorsitzende, Savage, der nur einen Namen benutzt.

«Hochzeiten und Geburten haben einen Doppeleffekt: manche Leute werden von den Emotionen und der Begeisterung mitgerissen, aber wir bekommen auch bei solchen Anlässen neue Unterstützung, weil viele Leute mit solchem Spektakel nichts mehr anfangen können.»

«Wir freuen uns auf eine Zukunft, in der ein australisches Staatsoberhaupt gleichberechtigt neben dem britischen Monarchen stehen kann», sagte der Vorsitzende der australischen Republik-Bewegung, David Morris. 1999 verloren die Republikaner ein Referendum über die Zukunft der Monarchie knapp. Seitdem ist nach Umfragen die Zahl der Monarchiekritiker aber gefallen.

Aus Israel gab es Glückwünsche. Ministerpräsident Benjamin Netanjahu gratulierte Kate und William zur Geburt ihres ersten Kindes. «Masel tov (Glückwunsch auf Hebräisch) im Namen des israelischen Volkes der Königin, Prinz Charles, dem glücklichen Paar und den Bürgern des Königreiches», sagte Netanjahu einem Medienbericht zufolge.

Auch der russische Präsident Wladimir Putin hat der britischen Königin Elizabeth II. zu ihrem Urenkel gratuliert. Der Kremlchef habe dem Neugeborenen, der Herzogin von Cambridge sowie allen Mitgliedern der königlichen Familie «robuste Gesundheit» gewünscht, teilte der Kreml mit. 

PM Stephen Harpers Statement

David Johnstons Statement

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
Die schönsten Seiten des Kreises
UMFRAGE
Tonne statt Kochtopf

Wie häufig werfen Sie Lebensmittel weg?

Zeitschriftenvorteil