10. September 2013

Grass unterstützt Strafanzeige gegen NPD

Kiel (dpa) - Der Literaturnobelpreisträger Günter Grass unterstützt den schleswig-holsteinischen Landesverband der Sinti und Roma in einer Auseinandersetzung mit der NPD. «Plakate und Flyer mit rassistischen Aussagen wie "Geld für die Oma statt Sinti und Roma" richteten sich explizit gegen eine Volksgruppe und sollten nicht ungestraft verbreitet werden», hieß es in einer Solidaritätserklärung von Grass und seiner Frau. Sie äußerten sich für die von Grass 1997 in Lübeck gegründete Stiftung zugunsten des Romavolkes. Die Staatsanwaltschaft Kiel ermittlet nun.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
DFB-Krise

Das WM-Desaster wird wohl keine personellen Konsequenzen in der DFB-Spitze nach sich ziehen. Halten Sie die Aufarbeitung in dieser Form für erfolgversprechend?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil