07. Mai 2012

Griechen strafen etablierte Parteien ab

Athen (dpa) - In Griechenland haben die Wähler die etablierten Parteien für ihre drastische Sparpolitik abgestraft. Konservative und Sozialisten können weder alleine noch zusammen weiterregieren. Es zeichnet sich eine äußerst schwierige Regierungsbildung ab. Der konservativen Nea Dimokratia und der sozialistischen Pasok fehlten nach Auszählung von annähernd 100 Prozent der Stimmen zwei Sitze für eine Parlamentsmehrheit. Zweitstärkste Kraft wurde das Bündnis der Radikalen Linken. Auch Faschisten schafften es ins Parlament.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE (beendet)
Landesregierung

Sind sie mit der Arbeit der grün-schwarzen Landesregierung zufrieden?

Ja
25%
Nein
70%
Ich weiß nicht
5%
Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil