18. Februar 2016

Griechenland erwartet humanitäre Krise ohne offene Balkanroute

Athen (dpa) – Der für die Migrationspolitik zuständige griechische Vizeminister, Ioannis Mouzalas, hat vor einer schweren humanitären Krise in seinem Land gewarnt, wenn die Balkanstaaten ihre Grenzen für Flüchtlinge schließen sollten. Im «Handelsblatt» prognostizierte er, der Zustrom werde nicht stoppen, solange in Syrien Krieg herrscht. Mouzalas verteidigte Athen gegen den Vorwurf, Griechenland schütze seine Außengrenzen nicht. Nach dem Völkerrecht sei die Küstenwache verpflichtet, jene Flüchtlinge, die übers Meer kommen, aufzunehmen.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
DFB-Krise

Das WM-Desaster wird wohl keine personellen Konsequenzen in der DFB-Spitze nach sich ziehen. Halten Sie die Aufarbeitung in dieser Form für erfolgversprechend?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil