11. Mai 2012

Griechenlands letzte Hoffnung: Staatspräsident Papoulias

Athen (dpa) - Griechenland versinkt langsam im Regierungschaos. Die Radikallinken haben die Bildung eines Regierungsbündnisses aus Konservativen, Sozialisten und der kleinen Demokratischen Linken abgelehnt. Zuvor hatten sich die Sozialisten mit der Demokratischen Linken bereits grundsätzlich darauf verständigt, dass das Land gemeinsam regiert werden könnte. Nach dem Nein der Radikalen Linken sind die Chancen für die Bildung einer Koalitionsregierung minimal. Am Montag wird sich wahrscheinlich entscheiden, ob die Bildung einer pro-europäischen Regierung zustande kommt oder ob es Neuwahlen gibt.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE (beendet)
Landesregierung

Sind sie mit der Arbeit der grün-schwarzen Landesregierung zufrieden?

Ja
25%
Nein
70%
Ich weiß nicht
5%
Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil