15. Juni 2012

Großbritannien und Argentinien streiten vor UN um Falklands

New York (dpa) - 30 Jahre nach Ende des Falklandkrieges hat die einsame Inselgruppe erneut die Vereinten Nationen beschäftigt. Großbritannien und Argentinien brachten ihren Streit zum UN-Hauptquartier in New York und sprachen sich gegenseitig den Anspruch auf die dünn besiedelten Inseln im Südatlantik ab. Aus Buenos Aires war extra Präsidentin Cristina Fernández de Kirchner angereist, um vor dem UN-Komitee für Entkolonialisierung zu sprechen. In London betonte Regierungschef David Cameron, dass es über die Souveränität der Inseln «absolut keine Verhandlungen» geben werde.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE (beendet)
Landesregierung

Sind sie mit der Arbeit der grün-schwarzen Landesregierung zufrieden?

Ja
25%
Nein
70%
Ich weiß nicht
5%
Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil